Stoy Schule
18
Jul
2012
0

Nützliches: die Onlinebewerbung

In Zeiten der neuen Medien ist gerade das E-Mail-Thema ein spannendes. Wir berichten hier ja regelmäßig über Jobs, Ausbildungen, Praktika und dergleichen. Aber was wir noch gar nich angesprochen haben, ist der Weg wie man an diese kommt.

Nun ja, zuerst begibt man sich natürlich auf die Suche nach Stellen, die einen interessieren könnten. Und in der heutigen Zeit ist das nunmal meistens im Internet. Hier stellen wir ja auch schon regelmäßig tolle Möglichkeiten vor und haben dazu noch den Vorteil, die direkten Kontakte zu den jeweiligen Unternehmen zu haben. Hat man nun aber eine Stelle oder ein Unternehmen gefunden, geht es darum, eine Bewerbung zu schreiben und zwar so, dass man sehr schnell einen guten Eindruck hinterlässt und das ist gar nicht so leicht, wie es klingt. Da gibt es unzählige Möglichkeiten, von der Postbewerbung über den Anruf beim Unternehmen, über E-Mail Bewerbungen oder Auswahlverfahren der Unternehmen. Da ich aber eingangs von den neuen Medien und der Nutzung des Internet im Bewerbungsprozess gesprochen habe, möchte ich heute nutzen, um Euch eine kleine Checkliste für Online-Bewerbungen an die Hand zu geben. Also, folgende Punkte sollte man beim Verfassen und Senden einer E-Mail-Bewerbung beachten (einige der Punkte gelten natürlich auch für jede andere Art der Bewerbung):

  1. Wird eine E-Mail-Bewerbung in der Stellenbeschreibung gewünscht, sollte man unbedingt auch eine schreiben; ansonsten: nachfragen. Bei IT-Unternehmen und -Jobs kann man davon ausgehen, dass E-Mail-Bewerbungen gern gesehen sind.
  2. Das Anschreiben kann im Mailtext stehen, muss aber nicht. Eine leere Mail, die nur Anhänge enthält, ist allerdings recht unhöflich, wenigstens ein kurzer Text sollte drin sein. HTML ist völlig überflüssig, bitte einfach einen normalen Text.
  3. Die Betreffzeile sollte sinnvollen Inhalt enthalten: Stellenbezeichnung, Referenznummer etc.
  4. Die E-Mail-Adresse sollte seriös sein und den eigenen Namen enthalten
  5. Bitte nicht zu viele Anhänge! Entweder alles in einem Dokument oder je ein Dokument für Anschreiben, Lebenslauf/Skill Profil und Dokumente.
  6. Niemals das Bild als einzelne Datei anhängen. Was denkst ihr, was ich für einen Schreck bekomme, wenn sich ein Bild in Bildschirmgröße öffnet… Da sieht selbst der schönste Mensch nicht mehr gut aus— Das Bild gehört in den Lebenslauf, soviel Zeit muss sein.
  7. Die Dokumente bitte im pdf-Format anhängen.
  8. Nie mehr als 3 MB anhängen. Sollten die Dokumente größer sein, ein Zip-Archiv erstellen oder sich sonst irgendwie Gedanken über die Komprimierung machen
  9. Sinnvolle Dateinamen wählen, also Name_Lebenslauf.pdf oder so. Was denkt ihr, wie viele Dateien mit dem Titel „Lebenslauf” oder „SRCnu045″ ich auf meinem Rechner habe…?
  10. Personalisierte Anschreiben verfassen und nur einen Empfänger angeben. Auch dafür sollte man sich Zeit nehmen. Wenn man keinen direkten Ansprechpartner hat, einfach anrufen und nachfragen.
  11. Test-E-Mail-Bewerbung an sich selbst schicken, dann fallen dir Deine Fehler sicher auch auf
  12. Und: Auf Rechtschreibung und Grammatik achten!

Das klingt alles recht logisch, ist es auch zumeist, jedoch erfordert eine Bewerbung Zeit und ist auch Aufwand. Aber der lohnt sich, wenn am Ende der Traumjob wartet.

Nachricht hinterlassen