Stoy Schule
29
Jan
2016
1

Online-Bewerbung – Die Zukunft

Immer mehr Unternehmen bevorzugen Bewerbungen nur noch online und nicht mehr postalisch. Dabei reicht es nicht aus alle Unterlagen in eine E-Mail zu packen. Es gibt Einiges zu beachten.

Eine Möglichkeit sich online zu bewerben besteht im Ausfüllen eines bereitgestellten Formulars auf der Webseite des ausgewählten Unternehmens. Dies ist die beliebteste Methode unter Arbeitgebern, da sie dadurch den Aufwand für Bewerbungsprozesse minimieren und große Postberge vermeiden können. Beim Ausfüllen des Formulars ist besonders auf Vollständigkeit zu achten. Ist die eigene Branche oder der Ausbildungsgang nicht aufgeführt, so ist möglichst eine Alternative zu wählen, denn jedes Feld das nicht ausgefüllt ist, kann einen aus dem Suchprozess werfen. Das Freitextfeld im Online-Bewerbungsformular ersetzt das Anschreiben in der klassischen Bewerbung. Deswegen sollte auch dieses Feld stets unter Beachtung der gängigen Umgangsformen ausgefüllt sein.

 

Eine weitere Möglichkeit sich online zu bewerben ist der Versand der eigenen Unterlagen per E-Mail. Ganz besonders ist hier auf eine seriöse E-Mail-Adresse als Absender zu achten (vorname.nachname@gmx.de). Eine kurze Nachricht reicht aus, da die wichtigsten Informationen dann in den Dokumenten zur Sprache kommen. Anlagen sollten immer in eine pdf-Datei zusammengefasst werden. Die Gefahr, dass Dateien/Anhänge verloren gehen, ist geringer und der potentielle Arbeitgeber hat alle Unterlagen auf einen Blick. Zu den wichtigsten Anhängen gehören das Anschreiben, der Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse von früheren Arbeitgebern, Hochschule und Abitur. Damit man aus der Vielzahl von Bewerbern heraussticht, sollte für jeden Arbeitgeber ein individuelles Anschreiben geschrieben werden. Der Betreff muss auf den ersten Blick erkennen lassen, worum es in der E-Mail geht. Beim Foto ist auf eine gute Auflösung zu achten. Besonders wichtig ist es auch die Anhänge genau zu benennen. Unter doc-1 kann sich der Arbeitgeber wenig vorstellen. So kann es passieren, dass die Bewerbung gleich im Papierkorb landet.

 

Eine dritte, aber eher unbeliebte Möglichkeit bei Arbeitgebern Bewerbungen online abzugeben, ist das Verweisen auf eine eigens hergestellte Bewerbungs-Homepage. Sie müssen nach gewünschten Angaben suchen, finden mitunter nicht das, was sie möchten und müssen eventuell Passwörter eingeben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man mit Online-Bewerbungen per Formular oder E-Mail, bei richtiger Handhabung, nichts verkehrt machen kann.

Nachricht hinterlassen