Stoy Schule
28
Nov
2016
0
Unterrichtsbesuch

„Die Mitarbeiter sollen sich wohl fühlen“

Im Rahmen des Unterrichts in den Fächern Personalwirtschaft und Unternehmens-führung besuchte am 21.11.2016 Herr Matthias Slodowski die Klasse FS 15 der Karl – Volkmar – Stoy – Schule in Jena. Herr Slodowski arbeitet in der Firma „Vistec Electron Beam GmbH“, einem Hightech-Unternehmen, das Maschinen zur Mikro-chipherstellung entwickelt, herstellt und vertreibt.

Zum Unternehmen gehören ca. 100 Mitarbeiter, von denen fast die Hälfte in den Bereichen Forschung und Entwicklung arbeitet. Die Firmenhierarchie ist sehr flach gestaltet, es gibt einen Geschäftsführer und sechs Bereichsleiter, zu denen Herr Slodowski gehört. Dass Unternehmen arbeitet vergleichbar zu einem mittelständischen Unternehmen, ist aber in eine größere Mutterfirma eingebunden. Vistec arbeitet eng mit Partnerfirmen und Instituten in Jena zusammen. Herr Slodowski erklärte uns zuerst die technologischen und physikalischen Vorgänge, die im Unternehmen eine Rollenspielen. Danach berichtete er viel über seine Tätigkeit als Führungskraft. Die jährliche Anzahl der Neueinstellungen im Unternehmen ist in der Regel kleiner 10 %.
Diese Mitarbeiter werden vorrangig durch Ausschreibung in einschlägigen Portalen, die Teilnahmen an Firmenkontaktbörsen, Empfehlungen oder durch das Ausschreiben von Bachelor- und Masterarbeiten für das Unternehmen gewonnen.

Auf Grund der Komplexität der Arbeitsaufgaben und der notwendigen Fachkompe-tenzen ist bei der Einarbeitung eines neuen Kollegen eine Zeit von ca. zwei bis drei Jahren angesetzt. Daher ist es der Firma sehr wichtig, die Fluktuationsrate so niedrig wie möglich zu halten. Ein wichtiges Ziel der Bereichsleiter bezüglich Personalarbeit besteht darin, das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Unternehmen zu gewährleisten. Eine Maßnahme dazu ist das jährliche, jeweils einstündige Mitarbeitergespräch. Während des Ge-sprächs wird ein Protokoll über dessen Inhalt verfasst, welches beide Parteien unterzeichnen. Weitere Motivationsfaktoren sind geäußerte Anerkennung, z. B. wird ein Mitarbeiter während der Frühstücksrunde gelobt, wie gut das unter ihm gelaufene Projekt abgeschlossen wurde. Spaß am Job spielt für viele Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Es erfordert eine gute Beobachtungsgabe, um eine aufsteigende Unzufriedenheit zu erkennen und darauf zu reagieren. Der persönliche Führungsstil von Herrn Slodowski ist kooperativ, aber mit Entscheidungshoheit. Er spricht viel mit Kollegen, um so zeitnah auf Probleme reagieren zu können.

Im Weiteren erzähle Herr Slodowski von der Firmengeschichte und auch von seinem
persönlichen Werdegang. Wir erfuhren etwas über die Rolle von Patenten für
privatwirtschaftlich geführte Unternehmen und uns wurde klar, warum das Unter-nehmen sich im Internet nur in englischer Sprache präsentiert. Die Kooperations-partner sind international. Es gibt aber auch sogenannte Mikroseiten in Chinesisch und Russisch. Es war total spannend, einen Einblick in dieses wissenschaftliche Hightech-Unternehmen zu erhalten und wir sind optimistisch, dass dieses Unternehmen weiterhin erfolgreich am Markt präsent sein wird, weil offensichtlich viel für Mitarbeiter getan wird.

Nachricht hinterlassen