Stoy Schule
19
Nov
2012
0

Arbeitsagentur, Friedrich-Schiller-Universität Jena und Ernst-Abbe-Fachhochschule bekräftigen Kooperationsvereinbarung

Die Rektoren Prof. Dr. Gabriele Beibst (Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena) und Prof. Dr. Klaus Dicke (Friedrich-Schiller-Universität Jena) sowie Birgit Becker (Leiterin der Jenaer Arbeitsagentur) setzen die bewährte Zusammenarbeit weiter fort. Dazu unterzeichneten sie, bzw. ihre Vertreter die bereits vor zwei Jahren geschlossene Kooperationsvereinbarung erneut und wollen dadurch zeigen, dass es sich lohnt Kompetenzen zu bündeln, um gemeinsam mehr zu erreichen.

„Die erneute Bestätigung des Kooperationsvertrages haben wir zum Anlass genommen, Resümee über die vergangenen zwei Jahre zu ziehen. Kooperationen leben von den Aktivitäten aller Beteiligten und diese Zusammenarbeit hat sich rückblickend sehr gut bewährt. Gemeinsam gelang es uns, vielfältigere und marktbezogene Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte, Studenten und Absolventen anzubieten, die auf reges Interesse gestoßen sind“

so Birgit Becker, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Jena.

„Durch den hohen Fachkräftebedarf an Medizinern und Naturwissenschaftlern verläuft für gute Absolventen dieser Studienfelder der Einstieg ins Berufsleben relativ reibungslos. Durch die Kooperation können wir verstärkt Angebote für die übrigen Studenten gestalten, um auch für sie den Übergang in Wissenschaft oder Wirtschaft so problemlos wie möglich zu gestalten“

sagt Uni- Prorektor für Lehre und Struktur Professor Dr. Jens Haustein.

„Im Juli 2010 haben wir erstmals einen gemeinsamen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Wir können heute feststellen, dass sich unser bisheriges Engagement sehr gelohnt hat und auch zukünftig von großer Bedeutung ist: Schülern, die vor der Studienwahl stehen, fällt die Entscheidung für einen Studiengang oftmals nicht leicht. Umso wichtiger ist es, sich bereits im Vorfeld über die Studieninhalte, aber auch über die späteren Arbeitsmarktaussichten zu informieren. Hierfür sind unsere Kooperation und die angebotenen Orientierungsveranstaltungen sehr gut geeignet. Auch für die Hochschulabsolventen ist die enge Zusammenarbeit der Kooperationspartner, der Friedrich-Schiller-Universität, der Ernst-Abbe-Fachhochschule und der Agentur für Arbeit Jena bei dem Einstieg in das Berufsleben gewinnbringend.“

so Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der EAH Jena.

Hintergrund

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Jenaer Hochschulen und der Agentur für Arbeit Jena ist auf die Beratung der Studieninteressierten und Studierenden sowie die Beratung und Vermittlung der Hochschulabsolventen ausgerichtet. Sie unterstützt die sachkundige Entscheidung für ein Studium, eine effektive und arbeitsmarktbezogene Studiengestaltung und den nachhaltigen Übergang der Hochschulabsolventen in den Arbeitsprozess. Davon profitieren vor allem Schüler, Studenten und Hochschulabsolventen Seit längerem zeichnen sich in verschiedenen Bereichen erhöhte Fachkräftebedarfe im Fach- und Führungskräftebereich ab. Dem heißt es entgegenzutreten, z. B. durch ein gezielteres Angebot an frühzeitiger Studienorientierung in den Schulen und intensivere Begleitung während des Studiums. Hier sind alle regionalen Akteure gefordert, durch gut funktionierende Netzwerke den größtmöglichen Beitrag zur Lösung der wesentlichen Zukunftsfragen zu leisten.

Nachricht hinterlassen